Mittwoch, 7. Dezember 2016

Documentation of CHICKEN OR EGG DILEMMA

Henne-Ei-Dilemma – Chicken or Egg Dilemma (THE ANIMALS)
Mit: Kerstin Cmelka, Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Claudia Basrawi, Gruppe M, Stewart Home, Rouzbeh Rashidi und James Devereaux

18.11. 2016 – 15.01.2017

Kunstverein Langenhagen
Walsroder Str. 91A
30851 Langenhagen
Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag: 14 - 17 Uhr
http://www.kunstverein-langenhagen.de/


Im Zentrum der Ausstellung „Henne-Ei-Dilemma (THE ANIMALS)“ steht der 2016 produzierte Spielfilm „The Animals“ von Kerstin Cmelka: Eine künstlerische Tour de Force über die Entwicklung der Figur „Kerstin“, die von den Meinungen und Erwartungen ihrer Coaches und Spielpartner getrieben, während 81 Minuten durch verschiedenste Übungsabfolgen, theoretische Überlegungen und intensive Coaching-Einheiten mal erfolgreicher, mal verfehlter, wie von einer Insel zur anderen springt, um „Irena“, die weibliche Hauptfigur in dem Plot von „Cat People“, schließlich als Schauspielerin verinnerlichen, verkörpern und verändern zu können.
Mehr als eine Bebilderung des Films stellt nun die Präsentation „Wer war zuerst da: Die Henne oder das Ei?“ nicht die filmische Arbeit selbst in den Vordergrund, sondern Werke seiner ProtagonistInnen in das Referenzsystem „The Animals“. Das Kernthema des Films – unsere Außenrepräsentation, und was wir für sie zu geben bereit sind – wird somit weiterführend untersucht.
Künstlerische Produktionen, die für den Film einflussreich waren oder es durch ihn geworden sind, solche die mit ihm verwandt sind oder aber seine Produktion begleitet haben, wurden von Kerstin Cmelka für die Ausstellung ausgewählt: U.a. der zwischen 1997 und 2002 kollektiv geschriebene Roman „Die Welt in der wir wohnten“ von Gruppe M (M. Mentrup, C. Basrawi und M. Horn), ein 2012 gehaltener Vortrag von James Devereaux aus dem Film „Boredom of the disgust & monotony of the tediousness" von Rouzbeh Rashidi, die Kollaboration „Kunst und Klumpert“ von M. Gorkiewicz & K. Cmelka von 2016 oder aber die Langzeit-Fotoserien „Becoming (M)other“ und “The Age of Anti-Ageing“ von Stewart Home.
Innerhalb einer eigens für die Ausstellung entworfenen Architektur von Manuel Gorkiewicz werden neben den performativen Produktionen auch Biografien der in mehreren Disziplinen lebenden und arbeitenden FilmpartnerInnen und KünstlerkollegInnen für die BetrachterIn in neuer Form und neuem Format re-inszeniert.



The core of the exhibition, “Chicken or Egg-Dilemma (THE ANIMALS)”, is Kerstin Cmelka’s 2016 produced feature film “The Animals”: an artistic tour de force on the development of its protagonist ‘Kerstin,’ who is driven by the opinions and expectations of her coaches and colleagues. Through various rehearsals, theoretical considerations and intensive coaching-practices, some more, some less successful, she springs from one island to the next, to play “Irena”, the female character in the plot “Cat People”, and as an actress to finally internalize, embody, and ultimately transform her.
More than just an illustration of the film, the presentation, “Which came first: the chicken or the egg?” does not foreground the film itself, but rather works on the protagonists within the reference system of “The Animals”. The film's central theme – our self-presentation and what we are willing to give for it – is thereby continually examined. For the exhibition, Cmelka selected artistic productions that were influential for the film or were resulting from it, works related to the film or others that accompanied its production: E.g. the 1997–2002 collectively written novel “Die Welt in der wir wohnten” (The World We Lived In) by Gruppe M (M. Mentrup, C. Basrawi and M. Horn), a 2012 lecture from the film “Boredom of the disgust & monotony of the tediousness" by Rouzbeh Rashidi, the 2016 collaboration, “Kunst und Klumpert” (Art and Trash) by M. Gorkiewicz & K. Cmelka or the long-term photographic series, “Becoming (M)other” and “The Age of Anti-Ageing” by Stewart Home.
Within the architectural design made by Manuel Gorkiewicz especially for this exhibition, both performance and art productions as well as the actual biographies of “The Animals” film partners and artist colleagues are being re-staged in a new form and format. (K. Cmelka)



BILDUNTERTITEL

1:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, curated by Kerstin Cmelka and Mario Mentrup, Kunstverein Langenhagen, 2016


4:
Gruppe M: „Die Terroristinnen“, in the frame works of „Die Welt in der wir wohnten“, digital video, video still, 2004

5:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Gruppe M: Diverse documentation materials, e.g.: „Ich weiß auch nicht, was ihr da so andauernd macht. Retrospektive 1991-1995. Ein Streifzug durch ausdruckslose Gesichter, Könige der Depressiven, DIXIE-Kunst etc pp. “ in „Peking Kunstausstellungsraum“, Berlin, 1995 and „Gruppe M. Die Welt in der wir wohnten. Buchpremiere und Ausstellung“, Laura Mars Grp, Berlin, 2002.
Stewart Home, Tainted Love, audio recording, 2005
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (T-Shirt)“, form the photo series „The Age of Anti-Ageing“,2014

6:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Drawings by Gruppe M (2016) on Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Kerstin Cmelka, „The Animals – Homestories“, photo series, 2016


7:
Gruppe M: "Von der Legende Mensch zu sein", publication (detail), Tote Kinder Verlag, Berlin, 1994.



8:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Kerstin Cmelka, „The Animals – Homestories“, photo series, 2016
Kerstin Cmelka, „Badewanne #3 (kalt)“, S-8 digital transfer, 3 min.,1998
Kerstin Cmelka, „The Animals“, feature film, (Ger/A, 81 min), 2016
„The Animals – Amphitheater, segment #1“, furniture for „The Animals“; 2016 and „Shelter“, seating sculpture, 2012
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016

9:
Kerstin Cmelka: „The Animals – Homestories“, photo series (detail), 2016

10:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
„The Animals – Amphitheater, segment #1“, furniture for „The Animals“; 2016 and „Shelter“, seating sculpture, 2012
Kerstin Cmelka, „The Animals“, feature film, (Ger/A, 81 min), 2016
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „The Age of Anti-Ageing“, 2014
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „Becoming (M)other“,2004
Kerstin Cmelka, „The Animals – Homestories“, photo series, 2016


11:
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „The Age of Anti-Ageing“, 2014


12:
Kerstin Cmelka: „The Animals – Homestories“, photo series (detail), 2016

13:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Rouzbeh Rashidi, excerpt from „Boredom of the disgust & monotony of the tediousness“, with James Devereaux, HD-video, 2012

14:
Mario Mentrup, „The Return of Pratice vs. Performance“ #1, HD-video, 16 min., video still, 2016

15:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Mario Mentrup, „The Return of Pratice vs. Performance“ #1, HD-Video, 16 min., 2016

16:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „The Age of Anti-Ageing“, 2014
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Manuel Gorkiewicz & Kerstin Cmelka: „Du hast noch niemand gehabt zum Schlafen mit ihm”, 2015/16
„The Animals – Amphitheater, segment #1“, furniture for „The Animals“; 2016 and „Shelter“, seating sculpture, 2012
Kerstin Cmelka, „The Animals“, feature film, (Ger/A, 81 min), 2016
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016

17:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Mario Mentrup, „The Return of Pratice vs. Performance“ #1, HD-Video, 16 min., 2016
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
„The Animals – Amphitheater, segment #1“, furniture for „The Animals“; 2016 and „Shelter“, seating sculpture, 2012
Kerstin Cmelka, „The Animals“, feature film, (Ger/A, 81 min), 2016
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „The Age of Anti-Ageing“, 2014
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „Becoming (M)other“,2004
Kerstin Cmelka, „The Animals – Homestories“, photo series, 2016

18:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewicz & Kerstin Cmelka: „Du hast noch niemand gehabt zum Schlafen mit ihm”, 2015/16
Kerstin Cmelka, „The Animals“, feature film, (Ger/A, 81 min), 2016
„The Animals – Amphitheater, segment #1“, furniture for „The Animals“; 2016 and „Shelter“, seating sculpture, 2012
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016

21:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „The Age of Anti-Ageing“, 2014
Kerstin Cmelka: „The Animals – announcement #1“, poster for the performance with Mario Mentrup: „The Animal Exercise“, 2016
Manuel Gorkiewiz & Kerstin Cmelka: „Du hast noch niemand gehabt zum Schlafen mit ihm”, Gouache on paper, LED, approx. 60 x 30 x 40 cm, 2015/16

22:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewiz & Kerstin Cmelka: „Du hast noch niemand gehabt zum Schlafen mit ihm”, 2015/16
Kerstin Cmelka, „The Animals“, feature film, (Ger/A, 81 min), 2016
„The Animals – Amphitheater, segment #1“, furniture for „The Animals“; 2016 and „Shelter“, seating sculpture, 2012
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016

2:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Carla Hopkins, „Julia Callan-Thompson Fashion Picture (T-Shirt), 1966“
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, computer animation,3 digital videos, Loop, 2003
Gruppe M: Diverse documentation materials
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (T-Shirt)“, form the photo series „The Age of Anti-Ageing“,2014

3:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, computer animation, 3 digital videos, Loop, 2003 with Gruppe M: Excerpts from „Die Terroristinnen“, in the frame works of „Die Welt in der wir wohnten“, digital video, 2004
Gruppe M: Diverse documentation materials


19:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, curated by Kerstin Cmelka and Mario Mentrup, Kunstverein Langenhagen, 2016

20:
Installation shot „Chicken or Egg – Dilemma (THE ANIMALS)“, Kunstverein Langenhagen, 2016
From left to right:
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, site specific installation, paper, wood, steel cable, 2016
Manuel Gorkiewicz: „Untitled“, 3 digital videos, 2003 with Gruppe M: „Geheimvideo“, in the frame works of „Die Welt in der wir wohnten“, 2002
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (T-Shirt)“, form the series „The Age of Anti-Ageing“,2014
Carla Hopkins, „Julia Callan-Thompson Fashion Picture (Flares), 1966“
Kerstin Cmelka, „The Animals – Homestories“, photo series, 2016
Stewart Home & Chris Dorley-Brown, „Stewart Home posing as Julia Callan Thompson (Flares)“, from the photo series „The Age of Anti-Ageing“, 2014

Freitag, 11. November 2016

CHICKEN OR EGG DILEMMA (THE ANIMALS)

Henne-Ei-Dilemma – Chicken or Egg Dilemma (THE ANIMALS)

Mit: Kerstin Cmelka, Manuel Gorkiewicz, Mario Mentrup, Claudia Basrawi, Gruppe M, Stewart Home, Rouzbeh Rashidi und James Devereaux



18.11. 2016 – 29.01.2017



Kunstverein Langenhagen

Walsroder Str. 91A

30851 Langenhagen

Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag: 14 - 17 Uhr
http://www.kunstverein-langenhagen.de/



Im Zentrum von „Henne-Ei-Dilemma (THE ANIMALS)“ steht der 2016 produzierte Spielfilm „The Animals“ (Kerstin Cmelka, D/A,2016)
Mehr als eine Ausstellung zum Film stellt nun die der Problematik folgende Präsentation „Wer war zuerst da: Die Henne oder das Ei?“ nicht die filmische Arbeit selbst in den Mittelpunkt, sondern Werke seiner ProtagonistInnen dazu in Referenz, um sie in der Folge mit dem Kernthema des Films – unsere Außenrepräsentation, und was wir für sie zu geben bereit sind – weiter verhandeln zu können.

Von Cmelka ausgewählte künstlerische Produktionen, die für den Film einflussreich waren oder es durch ihn wurden, solche die mit ihm verwandt sind oder aber seine Produktion begleitet haben, werden miteinander in Beziehung gesetzt: Der zwischen 1997 und 2002 kollektiv geschriebene Roman „Die Welt in der wir wohnten“ von Gruppe M (M. Mentrup, C. Basrawi und M. Horn, ein Vortrag von James Devereaux aus dem Film „Boredom of the disgust & monotony of the tediousness" von Rouzbeh Rashidi (2012), die Kollaboration „Kunst und Klumpert“ von M. Gorkiewicz & K. Cmelka von 2016, die Langzeit-Fotoserien „Becoming (M)other“ und “The Age of Anti-Ageing“ von Stewart Home und vieles mehr.

Innerhalb einer eigens für die Ausstellung entworfenen Architektur von Manuel Gorkiewicz werden neben den performativen Produktionen so auch die Biografien der in mehreren Disziplinen lebenden und arbeitenden FilmpartnerInnen und KünstlerkollegInnen in neuer Form und neuem Format re-inszeniert.





Sonntag, 23. Oktober 2016

Documentation Exhibition THE ANIMALS @ Kunstraumarcade in Mödling


Info zur Ausstellung von der Galerie:


Vernissage: Sa, 22. Okt. 2016, 18 Uhr
Ausstellungsende: 12. Nov. 2016 (mit Finissage)
Filmvorführung „The Animals” (D/A, 2016, 81 Min.) am 11. Nov. 2016, 19 Uhr
Öffnungszeiten: Mi, Do, Sa 10 – 12 Uhr & 16 – 18 Uhr, Fr, So 18 – 20 Uhr, sowie nach Vereinbarung: 0664/56 59 599

Kerstin Cmelka verknüpft in ihren Arbeiten unterschiedliche Medien wie Fotografie, Video und Performance mit Objekten zu raumgreifenden Installationen. Ihre Werke weisen Bezüge zu bekannten Theaterstücken, Kinofilmen und Fernsehspielen auf, die von ihr adaptiert und reinszeniert werden. Sie bewegen sich an der Schnittstelle von bildender und darstellender Kunst, bedienen sich klassischer Techniken der Dramatik und transferieren sie in den Ausstellungskontext. Cmelka übernimmt in vielen ihrer Videos und Performances sowohl die Rolle der Regisseurin, Darstellerin, der Szenen-, als auch der Kostümbildnerin. Spezifisch für ihre Arbeit ist die enge Zusammenarbeit mit befreundeten KünstlerInnen sowie AkteurInnen aus dem Projektumfeld. Ein wiederkehrendes Thema ist die Auseinandersetzung mit Formen des Übergangs von verschiedenen Lebensstadien sowie gesellschaftlichen und sozialen Zugehörigkeiten … In ihrer aktuellen Werkreihe beschäftigt sich Kerstin Cmelka mit verschiedenen Techniken und Elementen des „Method Acting”, deren Studium sie sich während eines Residency-Aufenthaltes in der Villa Aurora an verschiedenen Schauspielschulen in Los Angeles widmete …

(Zitate aus einem Text von Silke Wittig zur Arbeit von Kerstin Cmelka
aus dem Ausstellungskatalog zu „Where are we now?”,
nbk (Neuer Berliner Kunstverein), Berlin, 2016)

In der Ausstellung „The Animals” werden in Form einer Rauminstallation Arbeiten zum Film gezeigt: an die Wand affichierte Plakate sowie Setfotos und „Homestories” der Schauspieler in Zeitungs-Layout auf Pulten … Die Grenzen zwischen Inszenierung und Realität verwischen, so dass den BetrachterInnen nicht immer deutlich wird, ob es sich um gespielte Rollen oder reale Beziehungen zwischen den PerformerInnen handelt